Worauf bauen wir? - Teil 3

 

...  Es ist der Versuch, als direkt Betroffene die reichen Länder zum effektiveren Handeln gegen den Klimawandel zu drängen und Entschädigungen zu klagen. Parallel dazu besteht die Hoffnung auf Mitmenschlichkeit und christliche Solidarität. Gerade in den reichen Ländern muss das Beten mit Vanuatu und den anderen Menschen in der Südsee ihren Schrei nach Gerechtigkeit, nach Aufmerksamkeit und Solidarität hörbar machen und zu einem neuen Handeln führen. Unser Titelbild zeigt eine vanuatische Frau, die sich bergend über ihr kleines Kind beugt, es hält und schützt. Der Wirbelsturm fegt über Frau und Kind hinweg. Eine Palme mit starken Wurzeln kann sich dem wilden Wind beugen, ohne zu stürzen, und schützt so die beiden bedrohten Menschen vor dem Zyklon. Im Hintergrund ist Feuer zu sehen und eine Vielzahl von Kreuzen für die Todesopfer des Sturms. In auswegloser Situation, in höchster Gefahr, so die Botschaft der Künstlerin, sind menschliche Zuwendung und schützende Liebe das, was wirklich zählt. Und dabei geht es nicht nur um die Beziehung von Mutter und Kind! Es geht um nicht weniger als darum, weltweit zu einem neuen Handeln zu kommen , das allen Menschen eine Zukunft ermöglicht und im Sinne der größeren Gerechtigkeit, die Jesus predigt, ein Lebnesfundament zu finden, das trägt. Es geht darum, einen neuen Lebensstil zu entwickeln, der nicht in Gebrauch und Verbrauch die                                                                                                

 

Lebensgrundlagen aller zerstört. Es geht darum, im Glauben die Gerechtigkeit zwischen den Menschen und zwischen Natur und Mensch so stark zu machen, dass ein neues Fundament für ein “Haus auf dem Felsen” entsteht. Matthäus benennt diesen Felsen als die Lehre Jesu und heute mahnt sie uns mit größtmöglicher Dringlichkeit zu nachhaltigem und lebensfreundlichem Handeln.

 

Die Weltgebetstagsfrauen Wört, Ellenberg und Segringen

 

 

 

Vorankündigung:

 

Wir feiern den Weltgebetstag am 5. März 2021 um 19 Uhr in der St. Vinzenz-Kirche in Segringen und am 6. März 2021 um 18 Uhr in der St. Nikolaus-Kirche in Wört.