Worauf bauen wir? - Teil 1

Bild: Juliette Pita
Bild: Juliette Pita

Zum Weltgebetstag aus Vanuatu
am 5. März 2021

 

 

Worauf bauen wir? – So lautet das Motto des Weltgebetstages 2021, den Frauen aus Vanuatu gestaltet haben. Vanuatu ist eine Gruppe von über 80 Südsee-Inseln. Zusammen bilden sie seit 1980 einen gemeinsamen Staat mit etwa 270.000 Einwohnern. In den Mittelpunkt ihres Gottesdienstes stellen die Frauen aus Vanuatu das Gleichnis vom Hausbau im Matthäusevangelium (Mt 7,24-27). Angesichts der klimatischen und geografischen Situation ihrer Heimat ist das eine höchst spannende Textauswahl. Das Gleichnis stellt ja zwei Menschentypen gegenüber: Der Kluge baut sein Haus auf Felsen, und es trotzt allen Stürmen, hat Bestand. Der Törichte baut sein Haus auf Sand, und es wird vom Sturm zerstört, vergeht.

 

In der Situation von Vanuatu stellen sich damit viele Fragen. Erdbeben, Tsunamis und Zyklone bedrohen das Leben der Menschen immer wieder. 2015 hat der größte jemals beobachtete Zyklon namens “Pam” über 90 Prozent aller Gebäude in der Hauptstadt zerstört. Sind etwa die Menschen von Vanuatu töricht wie der Mensch, dessen Haus auf Sand gebaut ist und deshalb vom Sturm zerstört wird? Auch wenn die Vanuatu-Inseln überwiegend vulkanischen Ursprungs sind, ist doch vieles dort im buchstäblichen Sinne “auf Sand gebaut” und sogar der gesamte Staat ist vom Untergang bedroht – ganz wörtlich! Denn das durch den Klimawandel ausgelöste Ansteigen des Meeresspiegels wird zum Überfluten der Inseln und zum weitestgehenden Verschwinden von Vanuatu und anderen Inselstaaten führen. Dass der höchste Berg Vanuatus fach 2000 Meter hoch ist, kann da kein Trost sein. ... Fortsetzung folgt

 

Die Weltgebetstagsfrauen Wört, Ellenberg und Segringen

 

Vorankündigung:

Wir feiern den Weltgebetstag am 5. März 2021 in der St. Vinzenz-Kirche in Segringen und am 6. März 2021 in der St. Nikolaus-Kirche in Wört.